Verjährung von bestimmten Ansprüchen mit Ende 2017!

„Die Stichting Volkswagen Car Claim warnt neuerlich vor der Verjährung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Erwerb eines vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeuges per Ende 2017. Im September 2015 wurde öffentlich bekannt, dass in bestimmten Fahrzeugen von VW, Audi, Skoda und Seat eine Manipulationssoftware eingebaut ist, die dafür sorgt, dass gesetzliche Abgasgrenzwerte nur während des Abgastest, aber sonst nicht eingehalten werden. In der Folge kam es zu einem Rückruf der betroffenen Fahrzeuge. Die Verjährung von Ansprüchen ist grundsätzlich im jeweiligen nationalen Recht geregelt. Wir ersuchen um Verständnis, dass hier nur allgemeine Aussagen getroffen werden können. Informieren Sie sich daher rechtzeitig über die Verjährung Ihrer allfälligen Ansprüche bei lokalen Rechtsexperten an Ihrem Wohnsitz.

Wenn Sie ein betroffenes Fahrzeug haben, so haben Sie einerseits mögliche Ansprüche, die sich auf Ihren Kauf- oder Leasingvertrag gründen und die Sie gegenüber dem Verkäufer (z.B. Händler) des Fahrzeuges rechtzeitig geltend machen müssen. Diese vertraglichen Ansprüche gegenüber dem Verkäufer Ihres Fahrzeuges sind jeweils im konkreten Fall zu prüfen und allenfalls durchzusetzen. Hierfür bietet die Stichting Volkswagen Car Claim keine Lösung an, da diese Ansprüche höchst unterschiedlich und von Fall zu Fall verschieden sind.

Neben den vertraglichen Ansprüchen stehen Ihnen aber auch außervertragliche Ansprüche gegenüber verschiedenen Haftungsgegnern zu. Dazu zählt in erster Linie die Volkswagen AG. Die Volkswagen AG hat öffentlich auf die Einrede der Verjährung für die Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber der Volkswagen AG bis inkl. 31.12.2017 per Pressemeldung  verzichtet und diesen bislang nicht verlängert.

Ansprüche gegenüber der Volkswagen AG könnten daher bereits Ende 2017 verjähren, wenn die für Sie geltende Verjährungsfrist kürzer als 3 Jahre ist. Alle Schweizer Betroffenen sollten daher noch vor Jahresende Ansprüche einklagen oder die kostengünstige Möglichkeit der Anspruchssicherung auf www.volksklagen.com nutzen.