Pressespiegel

30.06.2017
Donaukurier: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Ermittlungen gegen drei Bosch-Mitarbeiter wegen des Anfangsverdacht der Beihilfe zum Betrug in Zusammenhang mit den Abgasmanipulationen bei VW-Diesel-Fahrzeugen eingeleitet. Das betätigte ein Sprecher der Behörde am...
30.06.2017
Frankfurter Allgemeine: In den Niederlanden will eine Stiftung wegen der Abgas-Manipulationen bis zu 4,5 Milliarden Euro von Volkswagen einklagen. Die Drohung ist für den deutschen Autobauer nicht ganz ungefährlich.
30.06.2017
Automobilwoche: Der Volkswagen-Konzern muss sich in Folge des Abgas-Skandals mit einer neuen Milliarden-Drohung auseinandersetzen. Diese kommt von einer Stiftung aus den Niederlanden – und könnte dem Autobauer wohl durchaus gefährlich werden.
09.05.2017
RBB 24: Vor anderthalb Jahren flog die Dieselaffäre bei Volkswagen auf. Auf eine Entschädigung warten betroffene Kunden bislang aber vergeblich. Zwei rennomierte Anwaltskanzleien wollen das jetzt ändern und haben am Montag in Berlin ihren neuen Vorstoß präsentiert.
09.05.2017
Welt: Berlin - Im Diesel-Abgasskandal wollen weitere Rechtsanwälte per Klage auch für deutsche Volkswagen-Kunden eine Entschädigung erzwingen.
09.05.2017
Süddeutsche.de: Einige Verbraucheranwälte ziehen nun auch in Deutschland gegen den Konzern vor Gericht, um für Diesel-Fahrer Entschädigungen zu erzwingen.
08.05.2017
Handelsblatt: Für den Volkswagen-Konzern wird es im Diesel-Skandal juristisch immer unangenehmer. Nun will offenbar auch die niederländische Stiftung, in der sich viele VW-Halter versammelt haben, gegen den Konzern klagen.
22.04.2016
Die Presse: In den USA will Volkswagen die manipulierten Fahrzeuge zurückkaufen oder jedem betroffenen Kunden 5000 Euro zahlen. Ein Betrag, von dem österreichische Kunden nur träumen können.
30.03.2016
Die Ungewissheit über die Kosten für den Abgasskandal zwingt VW zu Einsparungen in allen Bereichen.
16.03.2016
Wirtschaftsblatt: In Deutschland wurden nun erste Milliardenklagen wegen Verletzung der Ad-hoc-Plicht gegen VW eingebracht. Die Dienstnehmer droben bereits, sollte bei ihren Tarifen gespart werden.
20.11.2015
Handelsblatt: Im Abgasskandal von VW ist keine Lösung in Sicht. Anwälte sammeln jetzt in Deutschland im großen Stil Autobesitzer als potenzielle Mandanten. Eine niederländische Stiftung soll die Ansprüche sichern - VW Fahrer können sich gratis anmelden.
13.11.2015
Wirtschafts Blatt: Stiftung für Kundensammelaktion warnt: Falsche Angaben zu CO2 Emissionen könnten zu Steuernachzahlungen bei Händlern führen.
09.11.2015
News: Der Abgaswerte-Skandal bei Volkswagen breitet sich immer mehr aus. Auch Benzinmotoren und Porsche-Modelle sind betroffen. Die Folgen: neue Klagen von Konsumenten und eine weiter sinkende Aktie
05.11.2015
Wirtschafts Blatt: Volkswagen hat sich durch ungeschickte Kommunikation noch tiefer in die Krise geritten. Schlechte Nachrichten sickern nach und nach durch, das Gegenteil wäre ideal: Einmal klar und offen Stellung nehmen und dann aus den Schlagzeilen kommen.
04.11.2015
Wiener Zeitung: Händlern droht NoVA-Nachzahlung, VKI verhandelt für Geschädigte in den Niederlanden.
04.11.2015
Wirtschafts Blatt: Jetzt wackeln die Kronjuwelen der VW-Familie. Bei den jüngsten Anschuldigungen steht Aussage gegen Aussage. Die Börse schenkt der US-Behörde vorerst mehr Glauben.
30.10.2015
Wirtschafts Blatt: Konsumentenschützer wollen sie, die Wirtschaft fürchtet sie: Der Ruf nach Sammelklagen wird wegen Tausender betroffener VW-Fahrer wieder lauter.
30.10.2015
Der Standard: Konsumentenschützer ziehen wegen des Abgasskandals in den Niederlanden vor Gericht. Ziel ist aber keine Sammelklage, sondern ein Generalvergleich. Die Schadenshöhe ist noch nicht abschätzbar.
30.10.2015
Kurier: Konsumentenschützer wollen mit Autokonzern eine außergerichtliche Schadensbereinigung erzielen.
30.10.2015
Heute: VKI peilt Generalvergleich an.
30.10.2015
Salzburger Nachrichten: VKI-Konsumentenschützer suchen einen europaweiten Vergleich im Abgasskandal.
21.10.2015
Wirtschafts Blatt: Unter österreichischer Beteiligung formiert sich eine Initiative von Investoren und Autobesitzern gegen VW. Ziel ist eine auch für den Konzern tragbare Gesamtbereinigung.
02.10.2015
Wirtschafts Blatt: Stiftungen in Holland gegründet. Auch viele Unternehmen unter den Betroffenen des VW-Skandals
02.10.2015
oe24: Anwalt rät vorsichtigen Verbrauchern, selbst Klage einzubringen - Verjährungsuhr tickt.
30.09.2015
Wirtschafts Blatt: Nach ersten Klagen in den USA bereiten nun der VKI und ein Wiener Investoren-Anwalt eine Großoffensive vor.
30.09.2015
Polytec erzielt 40,2 Prozent seines Umsatzes mit VW und ist damit unter den börsenotierten 229 Zulieferern am drittstärksten von VW abhängig. Eine Auswahl der Betroffenen.